Predigt Sobottke 26.01.2020
Zivilisationen würden zugrunde gehen, wenn jeder von uns nur seinen eigenen Anteil an der Barmherzigkeit trüge. Es brauchte zu allen Zeiten einzelne Menschen, die alles geben, die so vielen Menschen helfen, wie es eben nur geht, ohne zu fragen, was für sie selbst übrig bleibt. Früher nannte man solche Menschen Heilige, und wo immer über sie geschrieben wurde, fiel auf, dass sie ein bisschen wie Kinder sind. Ich glaube, es kommt daher, dass sie sich einen Impuls bewahren, den jeder von uns kennt, den Impuls, dem die Hand zu reichen, der unserer Hilfe bedarf, den menschlichsten Impuls überhaupt.
Aus der Predigt von Pfarrerin Ilka Sobottke zur Vesperkirche.

Zur Predigt